Willkommen in meiner Welt

 Wenn ich male, relativiert sich mein Verständnis von Zeit. Ich gestalte jedes Detail und jedes Detail hat eine Geschichte zu erzählen. Hierbei tauche ich ab in eine fremde Welt. Eine Welt, die ich mir selbst erschaffe, in der Zeit keine Bedeutung hat. Oft fällt es mir schwer mich nach getaner Arbeit wieder von meiner Welt zu lösen. Kaum blickt man auf, findet man sich in einer Welt getrieben von Gier, Schnelligkeit und Effizienz. Dieser Realität, die zu unserer einzigen Wahrheit geworden ist, kann man nur durch Kunst entfliehen. Das langsame Entstehen eines Bildes ist ein Schaffensprozess, in welchem ständig neue Ereignisse auftreten und unerwartete Situationen mich dazu zwingen, meinen Blick auf eine noch tiefere Welt zu richten. Umso länger ich male, umso tiefer tauche ich ein in meine Seelenruhe, in meinen inneren Frieden. Ist der Schaffensprozess abgeschlossen, verschwindet nicht alles von dieser Welt. Einen Teil davon habe ich im Bild festgehalten, einen Teil davon trage ich in mir und durch mich hinaus in die reale Welt.


Was ist Kunst für mich?

 

Der Anker, der mich von der Gleichgültigkeit fernhält, von der Blindheit beschützt. Ein Netz, in dem ich mich getragen und aufgefangen fühle. Sie gibt mir einen Platz in dieser Welt.




Einige meiner Bilder sind noch als Original erhältlich. Viele können als Poster, Forexplatte, Postkarte usw bei mir bestellt werden. Bitte gehen sie hirfür ins Menü und suchen sie sich unter "Bilder" ihr Lieblingsbild aus.


 

Ihr Bestecht!

 

 

Teil der Serie ehrliche Kinder, Öl auf Holzplatte, Spachteltechnik

 

 

 

Sie bekommt einen Lutscher – Stilles braves Kind- Ihre Geste zeigt, sie hat sich in ihr Schicksahl ergeben.

 

Diese zur Zeit noch unfertige Serie entsteht von Fotos meiner Kinder. Die Probleme die Kinder mit uns Erwachsenen haben könnten, aus meiner Sicht dargestellt.

 

Meine Ungedult zwang mich, eine Serie von Gemälden zu beginnen welche eben wegen ihrer schnellen Herstellungsart interessant sind. Eigentlich bin ich ein großer Freund des genauen Arbeitens. Ich liebe es mich bei einem Bild im Detail zu verlieren. Allerdings ist diese Art zu malen mit großem Zeitaufwand verbunden. Manchmal bekomme ich regelrecht Panik es zeitlich nicht zu schaffen alle meine Ideen umzusetzten. Plötzlich war der Druck in mir so stark das ich mich dazu überwunden habe Bilder in dieser Art zu malen um einfach mal ein bisschen weiter zu kommen.

 


Ihr seid lächerlich!

 

Teil der Serie ehrliche Kinder, Öl auf Holzplatte, Spachteltechnik

 

Sie lacht über uns Erwachsene. Wir, die zwanghaft versuchen unserer Umwelt eine Illusion unseres Selbst vozuspiegeln sind lächerlich.

Diese zur Zeit noch unfertige Serie entsteht von Fotos meiner Kinder. Die Probleme die Kinder mit uns Erwachsenen haben könnten, aus meiner Sicht dargestellt.


Inspiration finde ich an jeder Ecke der Wirklichkeit. Da diese Wirklichkeit jedoch meistens langweilig, eintönig und stupide ist (es geht nur um Macht und die Illusion sicher zu sein) führen mich meine eigenen Gedanken zu der schlussendlichen Inspiration. Ich finde Inspiration in der Vielfalt meiner Gedankenwelt. Ich habe diese Kunstrichtung gewählt, weil sie mir die Möglichkeit bietet, fernab dieser erschreckenden Realität, meine eigene fantasievolle Realität zu beschreiben.


Vernetzt-Verletzt

Öl auf Holzplatte

 

Auf dem Bild ist meine Tochter zu sehen wie sie über ein Handy leckt auf welchem eine Messerklinge angedeutet ist.

Wie fast alle Kinder würde sie Handys und alle technischen Geräte ohne nachzudenken verwenden…so ohne Argwohn wie sie über ein Eis leckt. Sie sieht die Gefahr dahinter nicht. Für mich besteht aber eine äußerst große Gefahr darin. Eine der schlimmsten, finde ich, wäre wohl der Verlust der Fantasie. Ganz zu schweigen von Mobbing, Spionage, Gruppenzwang usw. In Zeiten von Facebook und co sehe ich eine große Gefahr für Kinder sich selbst zu verlieren, bevor sie sich überhaupt gefunden haben. Ich möchte damit meine absolute Abneigung ausdrücken, Kinder zu früh und vor allem ohne direkten Beistand der Eltern mit Handys, Internet, Fernseher und so weiter in Berührung geraten zu lassen. Diese Dinge sollten nicht dazu benutzt werden um Kinder ruhig zu stellen, damit die Erwachsenen ihre eigenen Ziele verfolgen können. Ich möchte meinen Kindern beibringen technische Geräte zu benutzen, nicht von ihnen benutzt zu werden!

 



Früher richtete sich mein Hauptaugenmerk nur auf Fantastische Inhalte. Aber mittlerweile bemerkte ich, dass ich mich verändert hatte und ich mit meinen Bildern auch Kritik an der Gesellschaft üben möchte.  Die Realität in der Welt, verlangt von mir, mit den mir gegebenen Mitteln, Kritik an ihr zu üben. Die Fantasie ist eine Erweiterung der Realität. Als würde man jede Art von Scheuklappen ablegen und über gelerntes und antrainiertes Verhalten hinaus denken. Anstatt Alles so hinzunehmen wie es ist, sollten wir unsere Gedanken in alle Winde wehen lassen.